Nehmen Sie Kontakt auf unter: +49 151 7015 2720
Español
Español
Català

Aktuelles

Oktober 2015

Rückforderung der in Spanien angefallenen Erbschaft- und Schenkungsteuer

In seinem Urteil vom 03.09.2014 C-127/12 hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden, dass die in Spanien erhobene Erbschaft- und Schenkungsteuer wegen Ungleichbehandlung von Einheimischen (Residentes) und Nicht-Ortsansässigen (No Residentes) rechtswidrig ist. Die Europäische Kommission hatte das Königreich Spanien im März 2012 verklagt, da die unterschiedliche steuerrechtliche Behandlung nach Auffassung der Kommission eine Diskriminierung der Nicht-Ortsansässigen darstelle und gegen die Freizügigkeit und den freien Kapitalverkehr und damit gegen EU-Vorschriften verstoße. Dem Antrag der Europäischen Kommission hat der EuGH nunmehr stattgegeben und die derzeitige spanische Erbschaft- und Schenkungsteuer für rechtswidrig erklärt. In der Rechtssache C-127/12 hat der EuGH festgestellt, dass das Königreich Spanien dadurch gegen seine Verpflichtungen aus Artikel 63 des Vertrags über die Funktionsweise der Europäischen Union (AEUV) verstoßen hat, dass es in der steuerrechtlichen Behandlung von Schenkungen und Erbschaften Unterschiede eingeführt hat zwischen in Spanien ansässigen und gebietsfremden Rechtsnachfolgern und Beschenkten, zwischen in Spanien ansässigen und gebietsfremden Erblassern sowie zwischen Schenkungen und ähnlichen Verfügungen über in Spanien und außerhalb Spaniens belegenes unbewegliches Vermögen. Bisher war es so, dass bei Erbschaft oder Schenkung eines ganz oder teilweise in Spanien belegenen Nachlasses für diesen in Spanien Erbschaftsteuer bzw. Schenkungsteuer anfiel (impuesto sobre sucesiones y donaciones). Zuständig für die Erhebung dieser Steuern sind die autonomen Regionen Spaniens. Während Einheimische von besonderen, erhöhten Freibeträgen für nahe Angehörige oder auch von speziellen Steuerbefreiungstatbeständen der autonomen Regionen profitieren, und in Folge keine oder nur sehr geringe spanische Erbschaftsteuer zahlen, haben Nicht-Ortsansässige das Nachsehen und zahlen für Erbschaften in Spanien hohe Erbschaftsteuern, da die Freibeträge bzw. Steuerbefreiungen nach bisherigem spanischen Recht nur dann in Anspruch genommen werden konnten, wenn sowohl Erblasser als auch Erbe ihren steuerlichen Wohnsitz (residencia fiscal) in Spanien hatten. Es findet insoweit eine Ungleichbehandlung zwischen Ortsansässigen und Nicht-Ortsansässigen statt. Wir gehen davon aus, dass im Rahmen der für das Jahr 2015 geplanten Reform des Steuerrechts in Spanien auch mit entsprechenden Änderungen bei der Erbschaftsteuer zu rechnen ist. Unter gewissen Voraussetzungen kann nun die zu viel gezahlte spanische Erbschaft- oder Schenkungsteuer ganz oder zum Teil zurückverlangt werden (Voraussichtlich ergibt sich der überzahlte Betrag aus der Differenz zwischen der durch Einheimische und Nicht-Ortsansässigen gezahlten Steuern – wie schon zuvor bei der diskriminierenden Besteuerung des Veräußerungsgewinns gehandhabt). Eine Rückzahlung ist allerdings ausgeschlossen, wenn seit dem Erbfall bzw. der Schenkung oder der Steuerzahlung mehr als 4 Jahre vergangen sind. Wir empfehlen daher den Betroffenen schnellst möglich einen Antrag auf Rückerstattung zu stellen.
Bewerten Sie uns jetzt!

AKTUELLES

Juni 2019
Die illegale Besetzung von Häusern in Spanien: Neues Verfahren zur Ausweisung von „okupas“

» Weiterlesen

November 2017
Geld verloren während der Immobilienkrise in Spanien? So könnten Sie sich Ihr Geld zurückholen

» Weiterlesen

Juni 2017
Wichtiges Urteil des spanischen Verfassungsgerichtes über die Wertzuwachssteuer (Plusvalía)

» Weiterlesen

Februar 2017
Immobilienverkauf in Spanien ohne Gewinn – Kein anfallen von Wertzuwachssteuer

» Weiterlesen

März 2016
Betrugsfälle bei der Stromversorgung in Spanien häufen sich – Wichtigste Stromanbieter in der Kritik: Iberdrola, Endesa und Gas Natural Fenosa.

» Weiterlesen

Februar 2016
Aufenthaltserlaubnis in Spanien („Golden Visa“) Erwerb einer Aufenthaltserlaubnis durch eine Investition von mehr als 500.000 EUR

» Weiterlesen

Januar 2016
Reform des spanischen Katasterrechts Grundbuch und Kataster harmonisieren ihren Informationsaustausch zur besseren Koordination

» Weiterlesen

November 2015
Ein neues Patentgesetz in Spanien

» Weiterlesen

Oktober 2015
Rückforderung der in Spanien angefallenen Erbschaft- und Schenkungsteuer

» Weiterlesen

September 2015
Neue europäische Regulierung zu internationalen Erbschaftsverfahren

» Weiterlesen

Jetzt kontaktieren
close slider

SPRECHZEITEN
Montag-Freitag
vormittags von 8:00 bis 12:00 Uhr
nachmittags von 14:00 bis 18:00 Uhr

Termine nach Vereinbarung

KONTAKT
Telefon: +49 7251 9377 310
Fax: +49 7251 322 4023

E-Mail: info@rb-abogados.eu



LAGE & ANFAHRT
Ribas Brutschy Abogados

Marianne-Kirchgessner-Straße 5
76646 Bruchsal
Deutschland

Anfahrt mit Google™ Maps
» Standort in Spanien

KAMMERN & MITGLIEDSCHAFTEN

Ribas Brutschy Abogados

Kanzlei für spanisches und europäisches Recht
Ubstadter Straße 6a, 76694 Forst, Deutschland
Tel: +49 151 7015 2720 Fax: +49 7251 322 4023
E-Mail: info@rb-abogados.eu